Aktiv werden

Wie kann man Verschwörungstheoretiker*innen im Alltag begegnen? Hier haben wir ein paar Tipps gesammelt:

Leiste Widerspruch

Wenn das Gegenüber bereits ein geschlossenes Weltbild vertritt, werden Argumente kaum etwas bewirken. Sollte jedoch die Bereitschaft erkennbar sein, sich Zweifel anzuhören, säe diese. Recherchieren sie gemeinsam und überprüfen die Seriosität der Quellen. Weise in der Öffentlichkeit auf menschenfeindliche (rassistische, antisemitische, sexistische etc.) Inhalte hin und skandalisiere diese. Solidarisiere dich mit Betroffenen und fordere ggf. Sanktionen. Wenn nötig, schließe Personen, die Verschwörungstheorien verbreiten, aus dem jeweiligen Kontext aus. Erstatte ggf. Anzeige.

Werde dort aktiv, wo dir Verschwörungstheorien begegnen:

In der Familie/im Freundeskreis

Menschen, die dir nahestehen, sind in der Regel eher geneigt, dir zuzuhören und deinen Widerspruch ernst zu nehmen. Würdige dein Gegenüber in der Auseinandersetzung nicht herab und versuche herauszufinden, warum für sie*ihn die Verschwörungstheorie in diesem Moment ihres*seines Lebens so wichtig ist. Mache deutlich, warum du mit der Verschwörungstheorie nicht einverstanden bist (z.B. weil sie ein antisemitisches, sexistisches oder rassistisches Weltbild vertritt). Weise auf Widersprüche in den Erzählungen hin, z.B.: Wenn so vieles im Geheimen passiert, warum gibt es dann so viele YouTube-Videos, die die vermeintliche „Verschwörung“ aufdecken? Wenn die „Verschwörer*innen“ so mächtig sind, warum werden dann die ganzen Blogs und Videos nicht einfach gelöscht? Kontrollieren sie etwa die größte Videoplattform nicht?

Im Verein

Gestalte einen Leitfaden für die Vereinssatzung, der verschwörungstheoretische und menschenfeindliche Äußerungen unterbindet. So hast du die Möglichkeit, Zuwiderhandlungen zu sanktionieren und entsprechende Personen notfalls auszuschließen. Du schützt dadurch nicht nur diejenigen, die diskriminiert werden, sondern auch Personen, die potenziell für Verschwörungstheorien empfänglich sind.

Auf der Arbeit

Du und deine Kolleg*innen haben ein Recht darauf, während ihrer Arbeitszeit nicht mit verschwörungstheoretischer Propaganda belästigt zu werden. Dein*e Arbeitgeber*in ist verpflichtet, euch zu schützen. Wende dich ggf. an deinen Betriebsrat.

Im Internet

Auch in der digitalen Welt gilt es, menschen- und demokratiefeindlichen Äußerungen zu widersprechen. Beziehe Stellung und informiere Mitlesende über Ihren Widerspruch. Häufig wirst du die*den Verschwörungstheoretiker*in nicht überzeugen, aber du leistest einen Beitrag dazu, verschwörungstheoretischen Inhalten nicht den digitalen Raum zu überlassen. Melde menschenfeindliche Beiträge dem Sozialen Netzwerk und zeige strafrechtlich Relevantes bei der Polizei oder einer Online-Wache an. Blockiere ggf. Nutzer*innen, von denen du belästigt wirst, oder schließe sie aus Gruppen aus.

Quelle: https://www.belltower.news/argumente-gegen-verschwoerungstheorien-was-tun-93937/

Weitere Infos:
Kampagne: „seriously? #glaubnichtalles was du hörst!“ gegen Verschwörungstheorien und Antisemitismus
https://www.amadeu-antonio-stiftung.de/digitaler-aktionstag-gegen-verschwoerungsmythen-und-antisemitismus-am-15-mai-56891/
Tipps für Diskussionen im Netz: https://dergoldenealuhut.de/diskutieren-im-netz/
Wenn du antisemitische Vorfälle beobachtet hast, kannst du sie auf folgender Seite melden: https://www.report-antisemitism.de/

Online Seminare:
15.5. Webinar zum Umgang mit Verschwörungserzählungen https://www.facebook.com/events/690191415137279/
18.5. Corona, Verschwörungstheorien und die Gefahr von Rechts https://www.facebook.com/events/1119086465125541/
20.5. Fake News & Verschwörungstheorien https://www.facebook.com/events/533383990901628/
21.5. Verschwörungstheorien in der aktuellen Corona-Krise https://www.facebook.com/events/3086942504678395/
25.5. Rechte Verschwörungstheorien um Covid-19 https://www.facebook.com/events/233527391255058/